Tarifarbeit

Warnstreik am Universitätsklinikum Magdeburg

Universitätsklinikum Magdeburg

Warnstreik am Universitätsklinikum Magdeburg

Beschäftigte kämpfen für Lohnerhöhungen

Am 16. Mai 2017 hat die Gewerkschaft ver.di mit dem Klinikumsvorstand der Uniklinik Magdeburg die Tarifverhandlungen aufgenommen. Ver.di fordert die Erhöhung der Entgelte entsprechend der Lohnerhöhung, wie bei den Beschäftigten der Universität Magdeburg und der anderen Landesbeschäftigte sowie der Unikliniken der Länder. Ziel ist ein vergleichbares Jahreseinkommen für die Beschäftigten der Uniklinik. Der Klinikumsvorstand sah sich nicht in Lage eine entsprechende Gleichstellung zu verhandeln und wollte die Verhandlungen erst in zwei bis drei Monaten fortsetzen, wenn die Verhandlungen mit den Krankenkassen abgeschlossen seien. Da diese Verhandlungen ohne Ergebnis zu Ende gingen, der Tarifvertrag seit Ende April ausgelaufen ist, werden die Beschäftigten am Universitätsklinikum Magdeburg (UKMD) am 8. Juni 2017 in der Zeit von 7:00 bis 11:00 Uhr ihre Arbeit nieder legen, um gegen das Zeitspiel des Vorstands zu protestieren. Ver.di fordert ein verbessertes Angebot und die zeitnahe Fortsetzung der Tarifverhandlungen.

 
Seit 2006 ist das Tarifniveau der nichtärztlichen Klinikbeschäftigten aus wirtschaftlichen Gründen abgesenkt. In der letzten Tarifrunde ist es gelungen die Monatsentgelte wieder auf das Niveau der Tarifgehälter für vergleichbare Tätigkeiten, die im Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst der Länder geregelt sind, zu heben. Damit wurden auch endlich die Monatsverdienste der Beschäftigten der Unifakultät erreicht. „Die Beschäftigten wollen sich jetzt nicht wieder bei den Einkommen abhängen lassen, stellt Wolfgang Pieper, der Verhandlungsführer der Gewerkschaft ver.di, klar.

„Für die Beschäftigten am UKMD geht es in dieser Tarifrunde darum die gleichen Lohnerhöhungen, wie für die Länderbeschäftigten durchsetzen. Das gilt auch für die Erhöhung der Ausbildungsentgelte. Für die gute engagierte Arbeit der Beschäftigten ist dies das Mindeste“, so der Verhandlungsführer Wolfgang Pieper, Mitglied des ver.di Bundesvorstandes.

Am UKMD arbeiten ca. 3.000 Beschäftigte.

Die Beschäftigten sind aufgerufen, am 08.06.2017 ab 07:00 Uhr ihre Arbeit niederzulegen und sich am zentralen Treffpunkt Leipziger Straße, Haupteingang zwischen Haus 60 und MKG zu versammeln.